Ärzte Zeitung, 25.09.2008

BHÄV dringt auf Mandat für AOK-Vertrag

MÜNCHEN (fst). Im Streit um die Ausschreibung für den Hausarztvertrag der AOK hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) der KV Bayerns, BDI, Hartmannbund und Ärztenetzen Desinformation von Hausärzten vorgeworfen.

Eine Anbieterkoalition dieser Verbände hatte am Dienstag mitgeteilt, sich an der Ausschreibung für den Vertrag bewerben zu wollen. Dabei verweisen sie auf die geltende Rechtslage - danach ist der Hausärzteverband kein vorrangiger Verhandlungspartner der AOK.

Der BHÄV-Vorstand dagegen verweist auf die derzeit geplante Änderung des Paragrafen 73 b SGB V, die ab 1. Januar 2009 Gültigkeit habe. Der BHÄV ruft Hausärzte daher auf, ihm ein Mandat für die Verhandlungen zu geben. 4500 Hausärzte hätten das bisher getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »