Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.09.2008

BHÄV dringt auf Mandat für AOK-Vertrag

MÜNCHEN (fst). Im Streit um die Ausschreibung für den Hausarztvertrag der AOK hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) der KV Bayerns, BDI, Hartmannbund und Ärztenetzen Desinformation von Hausärzten vorgeworfen.

Eine Anbieterkoalition dieser Verbände hatte am Dienstag mitgeteilt, sich an der Ausschreibung für den Vertrag bewerben zu wollen. Dabei verweisen sie auf die geltende Rechtslage - danach ist der Hausärzteverband kein vorrangiger Verhandlungspartner der AOK.

Der BHÄV-Vorstand dagegen verweist auf die derzeit geplante Änderung des Paragrafen 73 b SGB V, die ab 1. Januar 2009 Gültigkeit habe. Der BHÄV ruft Hausärzte daher auf, ihm ein Mandat für die Verhandlungen zu geben. 4500 Hausärzte hätten das bisher getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »