Ärzte Zeitung, 25.09.2008

BHÄV dringt auf Mandat für AOK-Vertrag

MÜNCHEN (fst). Im Streit um die Ausschreibung für den Hausarztvertrag der AOK hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) der KV Bayerns, BDI, Hartmannbund und Ärztenetzen Desinformation von Hausärzten vorgeworfen.

Eine Anbieterkoalition dieser Verbände hatte am Dienstag mitgeteilt, sich an der Ausschreibung für den Vertrag bewerben zu wollen. Dabei verweisen sie auf die geltende Rechtslage - danach ist der Hausärzteverband kein vorrangiger Verhandlungspartner der AOK.

Der BHÄV-Vorstand dagegen verweist auf die derzeit geplante Änderung des Paragrafen 73 b SGB V, die ab 1. Januar 2009 Gültigkeit habe. Der BHÄV ruft Hausärzte daher auf, ihm ein Mandat für die Verhandlungen zu geben. 4500 Hausärzte hätten das bisher getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »