Ärzte Zeitung, 25.09.2008

BHÄV dringt auf Mandat für AOK-Vertrag

MÜNCHEN (fst). Im Streit um die Ausschreibung für den Hausarztvertrag der AOK hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) der KV Bayerns, BDI, Hartmannbund und Ärztenetzen Desinformation von Hausärzten vorgeworfen.

Eine Anbieterkoalition dieser Verbände hatte am Dienstag mitgeteilt, sich an der Ausschreibung für den Vertrag bewerben zu wollen. Dabei verweisen sie auf die geltende Rechtslage - danach ist der Hausärzteverband kein vorrangiger Verhandlungspartner der AOK.

Der BHÄV-Vorstand dagegen verweist auf die derzeit geplante Änderung des Paragrafen 73 b SGB V, die ab 1. Januar 2009 Gültigkeit habe. Der BHÄV ruft Hausärzte daher auf, ihm ein Mandat für die Verhandlungen zu geben. 4500 Hausärzte hätten das bisher getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »