Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Links-Fraktion wirbt erneut für Fonds-Stopp

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag hat gestern Abend - nach Redaktionsschluss -  einen erneuten Versuch unternommen, um den Gesundheitsfonds zu stoppen. Außer der Einführung des Fonds zum 1. Januar 2009 will die Fraktion auch die Erhebung von Zusatzbeiträgen durch die Kassen verhindern.

Dadurch werde der Arbeitgeberanteil in der GKV faktisch eingefroren, die Versicherten hingegen weiter belastet. Bereits seit 2005 sei durch den Sonderbeitrag von 0,9 Prozent die paritätische Finanzierung in der GKV aufgegeben worden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »