Ärzte Zeitung, 25.09.2008

Zahl der Zahnärzte ist erstmals gesunken

BERLIN (fst). Die Zahl der Vertragszahnärzte in Deutschland ist nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) erstmals auf 55 023 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt entspricht das einem Rückgang von 0,8 Prozent.

Nach Angaben von KZBV-Vorstandschef Dr. Jürgen Fedderwitz hat die Zahnarztdichte bis Ende 2006 bisher stets zugenommen. "Doch seit Anfang 2007 sind die Quartalszahlen jeweils leicht rückläufig. Das ist ein Novum", sagte Fedderwitz. Versorgungsengpässe seien aber nicht in Sicht: "Wir haben eine solide flächendeckende Versorgung mit zahnärztlichen Leistungen, auch in ländlichen und dünn besiedelten Gebieten."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »