Ärzte Zeitung, 25.09.2008

Zahl der Zahnärzte ist erstmals gesunken

BERLIN (fst). Die Zahl der Vertragszahnärzte in Deutschland ist nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) erstmals auf 55 023 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt entspricht das einem Rückgang von 0,8 Prozent.

Nach Angaben von KZBV-Vorstandschef Dr. Jürgen Fedderwitz hat die Zahnarztdichte bis Ende 2006 bisher stets zugenommen. "Doch seit Anfang 2007 sind die Quartalszahlen jeweils leicht rückläufig. Das ist ein Novum", sagte Fedderwitz. Versorgungsengpässe seien aber nicht in Sicht: "Wir haben eine solide flächendeckende Versorgung mit zahnärztlichen Leistungen, auch in ländlichen und dünn besiedelten Gebieten."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17545)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »