Ärzte Zeitung, 26.09.2008

1900 Hausärzte machen bisher mit beim AOK-Vertrag

STUTTGART (fst). Bisher haben sich 1900 Niedergelassene beim Hausarztvertrag der AOK in Baden-Württemberg eingeschrieben. Das hat Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner in einem Rundschreiben mitgeteilt. Allerdings sei die nötige EDV erst in 500 Praxen installiert, sagte er der "Ärzte Zeitung". Die Installation sei "nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben", so der Medi-Chef.

Ein Grund sei der inzwischen beigelegte Streit zwischen Softwareherstellern gewesen, der zu Verunsicherung geführt habe. Baumgärtner geht davon aus, dass bis zum 10. Dezember etwa 2000 Praxen mit der Software ausgerüstet sind. Das ist der Stichtag, um ab Anfang 2009 am AOK-Vertrag teilnehmen zu können.

Auch für Fachärzte seien bereits "Prototypen" für Verträge nach Paragraf 73 c SGB V vorhanden. Drei Fachgruppen (Orthopäden/Chirurgen, Kardiologen und Gastroenterologen) würden nun Verhandlungen mit der AOK aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »