Ärzte Zeitung, 26.09.2008

1900 Hausärzte machen bisher mit beim AOK-Vertrag

STUTTGART (fst). Bisher haben sich 1900 Niedergelassene beim Hausarztvertrag der AOK in Baden-Württemberg eingeschrieben. Das hat Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner in einem Rundschreiben mitgeteilt. Allerdings sei die nötige EDV erst in 500 Praxen installiert, sagte er der "Ärzte Zeitung". Die Installation sei "nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben", so der Medi-Chef.

Ein Grund sei der inzwischen beigelegte Streit zwischen Softwareherstellern gewesen, der zu Verunsicherung geführt habe. Baumgärtner geht davon aus, dass bis zum 10. Dezember etwa 2000 Praxen mit der Software ausgerüstet sind. Das ist der Stichtag, um ab Anfang 2009 am AOK-Vertrag teilnehmen zu können.

Auch für Fachärzte seien bereits "Prototypen" für Verträge nach Paragraf 73 c SGB V vorhanden. Drei Fachgruppen (Orthopäden/Chirurgen, Kardiologen und Gastroenterologen) würden nun Verhandlungen mit der AOK aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »