Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Einnahmen der Unikliniken steigen

WIESBADEN (dpa). Die Hochschulen in Deutschland haben 2006 mehr Geld ausgegeben, aber auch mehr eingenommen als im Jahr zuvor. Insgesamt flossen 32,2 Milliarden Euro in Forschung, Lehre und Krankenbehandlung, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das waren 3,8 Prozent mehr als 2005.

Um 10,4 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro stiegen die Einnahmen, die überwiegend mit Krankenbehandlungen erzielt wurden. Ein Teil der Ausgabensteigerung gehe "auf die Neuordnung der Hochschulmedizin in Hessen" zurück. Die Unikliniken Gießen und Marburg werden auch nach der Privatisierung weiter als Hochschulkliniken geführt. Die dortigen Investitionen gehen somit weiter in die Statistik ein.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »