Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Psychiatrie-Zentren in Südwürttemberg werden gebündelt

HEIDELBERG (mm). Die bisherigen südwürttembergischen Zentren für Psychiatrie (ZfP) in Zwiefalten, Bad Schussenried und Ravensburg/Weissenau sollen zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts mit dem Namen "Südwürttembergische Zentren für Psychiatrie" zusammengeführt werden. Dies hat die Landesregierung in Stuttgart beschlossen.

Die bisherigen Klinikstandorte werden als Betriebsstätten erhalten. Unverändert bleibe der Status der anderen Zentren in Weinsberg, Winnenden, Wiesloch, Calw, Emmendingen und Reichenau, teilte Sozialministerin Dr. Monika Stolz mit. Das Land fördert die Zentren für Psychiatrie nach ihren Angaben mit jährlich 120 Millionen Euro.

Mit der Fusion in Südwürttemberg verringert sich die Zahl von landesweit neun auf sieben Anstalten des öffentlichen Rechts.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17349)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »