Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Bis 75 Quadratmeter - dann ist Rauchen erlaubt

STUTTGART (mm). Nach dem neuen Landesnichtraucherschutzgesetz in Baden-Württemberg soll in Gaststätten mit nur einem Raum und weniger als 75 Quadratmeter Gastfläche das Rauchen künftig erlaubt werden. Das Landeskabinett hat dieser Änderung des Gesetzes zugestimmt.

Die Gaststätte müsse am Eingang deutlich als Rauchergaststätte gekennzeichnet sein und es dürften keine oder nur kalte Speisen einfacher Art zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht werden, teilte das Sozialministerium mit. Bei Nichtbeachtung des Gesetzes droht Wirten eine Geldbuße bis zu 2500 Euro.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
[14.10.2008, 16:38:32]
Dr. Sven Dillmann 
Das Gesetz hat den Namen nicht verdient
Das Gesetz ist eine einzige Mogelpackung. Da wird eine Ausnahmeregelung nach der Anderen gewährt angeblich wegen existenzbedrohender Auswirkungen des Gesetzes für den Gaststättenbesitzer und wer zieht den Kürzeren? Der Nichtraucher. So lange wie finanzielle Interessen im Fokus des Interesses stehen und nicht die Gesundheit der Bevölkerung wird es wohl nie möglich sein effektiv Nichtraucher vor dem blauen Dunst zu schützen. Seltsam das es in anderen Ländern problemlos und ohne viel Aufsehen möglich war und ist. Bleibt also nur die Hoffnung, wenn der Staat nicht regulierend durchgreifen möchte, dass Nichtraucher solche "Raucher"-Gaststätten auch dauerhaft meiden und sie so Ihren eigenen Beitrag zum Nichtraucherschutz leisten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »