Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Ärger um Software bald kein Thema mehr?

Probleme mit Hausarztvertrag / AOK-Vize optimistisch

HEIDELBERG (mm). Die Startschwierigkeiten beim AOK-Hausarztvertrag - vor allem bei der Installation der Software - sollen bis Ende November vom Tisch sein. Dies kündigte Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, beim Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin an.

"Die Vertragssoftware hat in der Tat für Verdruss gesorgt", sagt Allgemeinarzt Dr. Stefan Bilger vom Hausärzteverband. Nicht selten seien die Hotlines für Fragen zur Software derzeit nicht erreichbar. Doch anfängliche Probleme dürften angesichts der Lösung, die Hausärzteverband, Medi und AOK anstrebten, nicht überbewertet werden, sagte der Allgemeinarzt aus Dossenheim in Nordbaden. Im Vergleich zu den aktuellen KBV-Plänen beim Euro-EBM seien viele Bedenken gegen den AOK-Vertrag, etwa die Diskussion über Impfziffern, "Krimskram": "Unsere Honorare in Baden-Württemberg werden mit dem Euro-EBM ab 2009 um zehn bis 20 Prozent sinken." Kollegen müssten die Chance des Hausärztevertrages ergreifen, um ihre Praxen zu retten.

"Es fällt mir noch schwer, meinen Patienten den AOK-Vertrag schmackhaft zu machen", sagte ein Allgemeinarzt bei der Veranstaltung in der Uniklinik Heidelberg, zu der 200 Hausärzte gekommen waren. In erster Linie nutze der Vertrag schließlich den Ärzten, die ein höheres Honorar erhielten. AOK-Vorstand Herrmann hielt dagegen: "Ein Arzt, der vernünftig vergütet wird, wird auch seinen Patienten eine vernünftige Versorgung liefern."

[15.10.2008, 10:03:56]
Dr. Stefan Funk 
Meine Patienten freuen sich
wenn sie erfahren, dass die HZV ihre Beiträge in Baden-Württemberg halten und ich ansatzweise gerechter entlohnt werde. 75 Euro pro Quartal sind wahrlich keine Reichtümer, aber bei 50 Euro KV "Ho(h)norar" immerhin eine Verbesserung.
Da haben bisher in meiner Praxis alle Patienten gerne unterschrieben. Sie profitieren von einer gut funktionierenden Praxis schließlich auch in erheblichem Maße.
Wenn der Arzt erst pleite ist, dann ist es zu spät.
Wer möchte schon auf den Hausarzt um die Ecke verzichten ? Außer den KV-EBM-Mehr-war-nicht-drin Machern ?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »