Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Entscheidung über Korrekturfaktor vertagt

BERLIN (ble). Eigentlich wollten Kassen und KBV am Freitag über einen Korrekturfaktor für die Honorarreform 2009 entscheiden. Bundesweit gibt es mit der Reform zehn Prozent mehr Geld.

Nordrhein, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg können nach aktuellem Stand jedoch nur mit geringen Zuwächsen rechnen. Der Korrekturfaktor soll diese Lücke teilweise schließen.

Überraschend legte der Schlichter in den Verhandlungen zwischen Kassen und KBV, Jürgen Wasem, kein Modell für den Korrekturfaktor vor. Jetzt soll bis zum Donnerstag ein Konzept erarbeitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »