Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Entscheidung über Korrekturfaktor vertagt

BERLIN (ble). Eigentlich wollten Kassen und KBV am Freitag über einen Korrekturfaktor für die Honorarreform 2009 entscheiden. Bundesweit gibt es mit der Reform zehn Prozent mehr Geld.

Nordrhein, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg können nach aktuellem Stand jedoch nur mit geringen Zuwächsen rechnen. Der Korrekturfaktor soll diese Lücke teilweise schließen.

Überraschend legte der Schlichter in den Verhandlungen zwischen Kassen und KBV, Jürgen Wasem, kein Modell für den Korrekturfaktor vor. Jetzt soll bis zum Donnerstag ein Konzept erarbeitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »