Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Tatsächliche und gefühlte Macht

Von Helmut Laschet

Wer soll in erster Linie darüber entscheiden, ob ein Patient ein neues, möglicherweise auch teures Arzneimittel bekommt. Der Arzt! Wer sonst?

Dass dies so sein soll, das meinen 92 Prozent der Ärzte. Doch dass dies so ist, vermögen nur 26 Prozent der Ärzte festzustellen. Diesen nun wirklich frappierenden Unterschied offenbart eine Repräsentativumfrage des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller und des NAV-Virchowbundes unter Ärzten.

Die sind der Überzeugung, nicht sie selbst, sondern die Krankenkassen (79 Prozent), der Bundesausschuss (70 Prozent) oder das Gesundheitsministerium entscheiden über die Verordnungsfähigkeit von innovativen Arzneimitteln.

Tatsache ist: Budgets, Richtgrößen und Regressrisiko haben Ärzte ängstlich gemacht. Aber furchterregende Wirkung hatten auch die Kampagnen von Lobby-Gruppen gegen Gesundheitsreformen und Kostendämpfungsgesetze. Wer seit nunmehr 30 Jahren den Ärzten einredet, mit jeder gesetzgeberischen Intervention drohe der Verlust der Therapiefreiheit, der programmiert in den Köpfen der Betroffenen Unfreiheit. So gesehen drücken die Ärzte-Antworten Ohnmachtsgefühle aus, nicht aber ihre tatsächliche Macht.

Lesen Sie dazu auch:
Gute Versorgung steht auf dem Spiel
Budgets und Bürokratie rauben die Freiheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »