Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Schwester Agnes geht auf Tournee

Von Angela Mißlbeck

Schwester Agnes, die für Ärzte Hausbesuche fährt, geht auf Deutschland-Tour. Die Bundesregierung will Agnes überall dorthin schicken, wo es an Ärzten, aber auch an öffentlichem Nahverkehr, Schulen und an (jungen) Einwohnern mangelt. Die alte DDR-Schwester Agnes soll in neuem Gewand bald auch im Westen unterwegs sein.

Diese Ankündigung kommt jedoch nicht von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, sondern vom Beauftragten für die neuen Länder, dem Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Wolfgang Tiefensee. Der "Infrastruktur"-Minister betrachtet Agnes als Element eines Maßnahmenbündels, mit dem die Regierung auf die demografischen Änderungen auf dem Land reagieren will.

Diese Perspektive macht eines deutlich: Agnes entlastet bei weitem nicht nur den Arzt. Sie kompensiert auch die Auflösung familiärer Hilfestrukturen durch Job-bedingten Wegzug der Jungen und den Abbau von nicht mehr rentablem Nahverkehr. Damit kommt die Frage nach der Finanzierung erneut aufs Tableau: Die Forderung von Politik und Kassen, Agnes komplett oder überwiegend aus dem Honorartopf der Ärzte zu finanzieren, verliert immer mehr ihre Grundlage.

Lesen Sie dazu auch:
Schwester Agnes erhält gute Noten aus Wissenschaft und Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »