Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Schwester Agnes geht auf Tournee

Von Angela Mißlbeck

Schwester Agnes, die für Ärzte Hausbesuche fährt, geht auf Deutschland-Tour. Die Bundesregierung will Agnes überall dorthin schicken, wo es an Ärzten, aber auch an öffentlichem Nahverkehr, Schulen und an (jungen) Einwohnern mangelt. Die alte DDR-Schwester Agnes soll in neuem Gewand bald auch im Westen unterwegs sein.

Diese Ankündigung kommt jedoch nicht von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, sondern vom Beauftragten für die neuen Länder, dem Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Wolfgang Tiefensee. Der "Infrastruktur"-Minister betrachtet Agnes als Element eines Maßnahmenbündels, mit dem die Regierung auf die demografischen Änderungen auf dem Land reagieren will.

Diese Perspektive macht eines deutlich: Agnes entlastet bei weitem nicht nur den Arzt. Sie kompensiert auch die Auflösung familiärer Hilfestrukturen durch Job-bedingten Wegzug der Jungen und den Abbau von nicht mehr rentablem Nahverkehr. Damit kommt die Frage nach der Finanzierung erneut aufs Tableau: Die Forderung von Politik und Kassen, Agnes komplett oder überwiegend aus dem Honorartopf der Ärzte zu finanzieren, verliert immer mehr ihre Grundlage.

Lesen Sie dazu auch:
Schwester Agnes erhält gute Noten aus Wissenschaft und Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »