Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kliniken im Norden warnen weiter vor Minus

SELLIN (di). Die Klinikdirektoren in Mecklenburg-Vorpommern fordern Nachbesserungen am Krankenhausfinanzierungsgesetz. Die vorgesehene Entlastung reicht nach ihrer Ansicht nicht aus, die Krankenhäuser im Nordosten aus ihrer schwierigen finanziellen Situation zu befreien.

"Das sogenannte Hilfsprogramm des Kabinetts für die Kliniken ist ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Ingrid Sacher. Die Vorsitzende der Landesgruppe im Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gab zu bedenken, dass von der vorgesehenen Unterstützung nur rund 30 Millionen Euro im Nordosten ankommen werden.

Damit können die Kliniken nach ihren Angaben nicht einmal die Hälfte der Personalkostensteigerungen decken. Neben der Tariferhöhung, die in Mecklenburg-Vorpommern mit 84 Millionen Euro zu Buche schlägt, drücken die Krankenhäuser weitere Kostensteigerungen in Höhe von 60 Millionen Euro, etwa wegen höherer Energiepreise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »