Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Grünes Licht für Nachfolgestudie zu Depressionen

JENA/FRANKFURT (tra). Das Bundesforschungsministerium hat Geld für die Nachfolgeuntersuchung "PRoMPT II" zur Studie "Primary Care Monitoring for Depressive Patients Trial" (PRoMPT) bewilligt.

"PRoMPT II" soll überprüfen, ob die positiven Effekte einer Intervention bei depressiven Patienten auch zwölf Monate nach Abschluss der Intervention nachweisbar sind. Idee des Therapieansatzes sind Checklisten, anhand derer das Praxisteam die aktuelle Verfassung des Patienten abklärt.

Die Forschergruppe "Chronic Care und Versorgungsforschung" des Instituts für Allgemeinmedizin Frankfurt am Main unter Leitung von Professor Jochen Gensichen hatte für ihre Arbeit den mit 25 000 Euro dotierten "Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008" der Dr. Lothar Beyer-Stiftung erhalten.

Gensichen ist seit Februar 2008 Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin in Jena und leitet von dort aus in Kooperation mit der Frankfurter Arbeitsgruppe auch die Nachfolgeuntersuchung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »