Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Grünes Licht für Nachfolgestudie zu Depressionen

JENA/FRANKFURT (tra). Das Bundesforschungsministerium hat Geld für die Nachfolgeuntersuchung "PRoMPT II" zur Studie "Primary Care Monitoring for Depressive Patients Trial" (PRoMPT) bewilligt.

"PRoMPT II" soll überprüfen, ob die positiven Effekte einer Intervention bei depressiven Patienten auch zwölf Monate nach Abschluss der Intervention nachweisbar sind. Idee des Therapieansatzes sind Checklisten, anhand derer das Praxisteam die aktuelle Verfassung des Patienten abklärt.

Die Forschergruppe "Chronic Care und Versorgungsforschung" des Instituts für Allgemeinmedizin Frankfurt am Main unter Leitung von Professor Jochen Gensichen hatte für ihre Arbeit den mit 25 000 Euro dotierten "Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008" der Dr. Lothar Beyer-Stiftung erhalten.

Gensichen ist seit Februar 2008 Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin in Jena und leitet von dort aus in Kooperation mit der Frankfurter Arbeitsgruppe auch die Nachfolgeuntersuchung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »