Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Weniger Fehlzeiten bei Teilzeit- als bei Vollzeitbeschäftigten

BERLIN (bee). Etwa 12,2 Tage haben Teilzeitbeschäftigte im Jahr 2007 gefehlt und damit weniger als Vollzeitbeschäftigte, die an 12,8 Tagen nicht am Arbeitsplatz waren. Das geht aus dem Gesundheitsreport 2008 des BKK Bundesverbandes hervor.

Laut der Studie fehlen vollbeschäftigte Männer häufiger als Frauen. Grund: 56 Prozent der Vollzeit arbeitenden Männer sind im produzierenden Gewerbe tätig, Frauen dagegen sind häufig Angestellte. Anders bei der Teilzeitarbeit: Hier fehlen Frauen zweieinhalb Tage länger als Männer. Frauen sind vor allem in Berufen mit hoher physischer und psychischer Belastung teilzeitbeschäftigt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17139)
Krankenkassen (16334)
Organisationen
BKK (2097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »