Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Weniger Fehlzeiten bei Teilzeit- als bei Vollzeitbeschäftigten

BERLIN (bee). Etwa 12,2 Tage haben Teilzeitbeschäftigte im Jahr 2007 gefehlt und damit weniger als Vollzeitbeschäftigte, die an 12,8 Tagen nicht am Arbeitsplatz waren. Das geht aus dem Gesundheitsreport 2008 des BKK Bundesverbandes hervor.

Laut der Studie fehlen vollbeschäftigte Männer häufiger als Frauen. Grund: 56 Prozent der Vollzeit arbeitenden Männer sind im produzierenden Gewerbe tätig, Frauen dagegen sind häufig Angestellte. Anders bei der Teilzeitarbeit: Hier fehlen Frauen zweieinhalb Tage länger als Männer. Frauen sind vor allem in Berufen mit hoher physischer und psychischer Belastung teilzeitbeschäftigt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Krankenkassen (16464)
Organisationen
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »