Ärzte Zeitung, 03.11.2008

KBV: Heilkunst bleibt Sache von Medizinern

BERLIN (eb). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat einer Übertragung ärztlicher Aufgaben auf nicht-ärztliche Gesundheitsberufe eine klare Absage erteilt: "So gut andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen auch ausgebildet sind: Es gibt mit gutem Grund den Arztvorbehalt bei Leistungen, die wegen ihres Gefährdungspotenzials ärztliche Fachkenntnisse erfordern", sagte er auf einer KBV-Veranstaltung in Berlin. Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Marie-Luise Müller, wiederholte hingegen ihre Forderung nach eigenständigen heilkundlichen Kompetenzen der Pflegenden: "Der Arztvorbehalt ist aus unserer Sicht kein Zukunftsmodell."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »