Ärzte Zeitung, 03.11.2008

KBV: Heilkunst bleibt Sache von Medizinern

BERLIN (eb). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat einer Übertragung ärztlicher Aufgaben auf nicht-ärztliche Gesundheitsberufe eine klare Absage erteilt: "So gut andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen auch ausgebildet sind: Es gibt mit gutem Grund den Arztvorbehalt bei Leistungen, die wegen ihres Gefährdungspotenzials ärztliche Fachkenntnisse erfordern", sagte er auf einer KBV-Veranstaltung in Berlin. Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Marie-Luise Müller, wiederholte hingegen ihre Forderung nach eigenständigen heilkundlichen Kompetenzen der Pflegenden: "Der Arztvorbehalt ist aus unserer Sicht kein Zukunftsmodell."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »