Ärzte Zeitung, 03.11.2008

KBV: Heilkunst bleibt Sache von Medizinern

BERLIN (eb). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat einer Übertragung ärztlicher Aufgaben auf nicht-ärztliche Gesundheitsberufe eine klare Absage erteilt: "So gut andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen auch ausgebildet sind: Es gibt mit gutem Grund den Arztvorbehalt bei Leistungen, die wegen ihres Gefährdungspotenzials ärztliche Fachkenntnisse erfordern", sagte er auf einer KBV-Veranstaltung in Berlin. Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Marie-Luise Müller, wiederholte hingegen ihre Forderung nach eigenständigen heilkundlichen Kompetenzen der Pflegenden: "Der Arztvorbehalt ist aus unserer Sicht kein Zukunftsmodell."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »