Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Postkarten für Nachwuchs in der Chirurgie

KÖLN (iss). Rund 500 Medizinstudenten haben sich seit dem Start der bundesweiten Nachwuchs-Kampagne "Nur Mut!" in Veranstaltungen des Berufsverbands der Chirurgen über das Berufsbild informiert.

Mit Postkarten werben Chirurgen um Nachwuchs für den OP.

In einer ersten Bilanz berichtet der Hauptgeschäftsführer des Verbands Dr. Jörg Ansorg von diesem Interesse. "Wir machen in den Universitäten Werbung für die Chirurgie", sagt Ansorg der "Ärzte Zeitung". Dabei gehe es darum, den Studierenden den Ausbildungsweg bis zum Facharztabschluss zu schildern und ihnen die faszinierenden Seiten des Berufs nahezubringen.

Schwerpunkt sind Gratis-Postkarten, die beispielsweise in Gaststätten zur Mitnahme aushängen. Sie erwecken mit auffallenden Motiven die Aufmerksamkeit. Unter dem Titel "Nachtschwärmer" zeigt etwa ein Foto einen Chirurgen bei der Arbeit im OP. "Wir schauen mit einem Augenzwinkern auf unseren Beruf", sagt Ansorg. Die Kampagne komme bei den jungen Leuten gut an.

Unter dem Motto "Kein Durchschnittsjob: ChirurgIn" wird jeweils auf den Internetauftritt der Kampagne hingewiesen. Auf der Rückseite der Karte finden Interessierte Informationen darüber, wo in der Region die nächsten Informationsveranstaltungen stattfinden. Ergänzt wird die Postkarten-Aktion durch Anzeigen in Studierenden-Zeitungen.

www.chirurg-werden.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pfiffige Kampagne gegen Mutlosigkeit

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »