Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Vertrag mit AOK in Bayern: Optimismus im Hausärzteverband

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband ist überzeugt davon, dass ein neuer AOK Hausarztvertrag in Bayern nicht ohne Beteiligung der organisierten Hausärzte in Bayern zustande kommen wird.

Nur der bayerische Hausärzteverband könne die von der Gesundheitspolitik verlangte Flächendeckung gewährleisten, erläuterte jetzt Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes. Das derzeit laufende Ausschreibungsverfahren sei nicht konfliktfrei und habe bereits zu diversen Auseinandersetzungen geführt.

Fachlich und inhaltlich liefen die Gespräche des Hausärzteverbandes mit der AOK Bayern indes gut. Mehl geht davon aus, dass der Hausärzteverband den Zuschlag erhalten werde, wobei mit "deutlich härteren" Verhandlungen als anderswo gerechnet werden müsse.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17114)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Eberhard Mehl (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »