Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Söder wird in Bayern Minister für Gesundheit

MÜNCHEN (sto). Bis zur letzten Minute hat der neue bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer an der Zusammensetzung seines Kabinetts gefeilt. Gemeinsames Merkmal der CSU-Regierungsmitglieder: Alle sind jünger als 60 Jahre.

Die Zuständigkeit für die Gesundheitspolitik wandert aus dem Sozialministerium in das neu gestaltete Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherministerium, das künftig vom bisherigen Europaminister Markus Söder geleitet wird.

Mit diesem Zuwachs an Macht und Einfluss wird Söder bereits als der neue "Superminister" der Regierung Seehofer bezeichnet. Der bisherige Gesundheitsminister Otmar Bernhard gehört dem Kabinett nicht mehr an. Neue Sozialministerin wird die bisherige Generalsekretärin Christine Haderthauer, die damit Nachfolgerin von Christa Stewens wird.

Das Kultusministerium soll der Münchner Landtagsabgeordnete Ludwig Spaenle übernehmen. Der bisherige Amtsinhaber Siegfried Schneider wird Chef der Staatskanzlei. Das Wissenschaftsministerium wird von dem FDP-Mann Wolfgang Heubisch geleitet, der von Beruf Zahnarzt ist. Bleiben werden Joachim Herrmann als Innenminister und Beate Merk als Justizministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »