Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Söder wird in Bayern Minister für Gesundheit

MÜNCHEN (sto). Bis zur letzten Minute hat der neue bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer an der Zusammensetzung seines Kabinetts gefeilt. Gemeinsames Merkmal der CSU-Regierungsmitglieder: Alle sind jünger als 60 Jahre.

Die Zuständigkeit für die Gesundheitspolitik wandert aus dem Sozialministerium in das neu gestaltete Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherministerium, das künftig vom bisherigen Europaminister Markus Söder geleitet wird.

Mit diesem Zuwachs an Macht und Einfluss wird Söder bereits als der neue "Superminister" der Regierung Seehofer bezeichnet. Der bisherige Gesundheitsminister Otmar Bernhard gehört dem Kabinett nicht mehr an. Neue Sozialministerin wird die bisherige Generalsekretärin Christine Haderthauer, die damit Nachfolgerin von Christa Stewens wird.

Das Kultusministerium soll der Münchner Landtagsabgeordnete Ludwig Spaenle übernehmen. Der bisherige Amtsinhaber Siegfried Schneider wird Chef der Staatskanzlei. Das Wissenschaftsministerium wird von dem FDP-Mann Wolfgang Heubisch geleitet, der von Beruf Zahnarzt ist. Bleiben werden Joachim Herrmann als Innenminister und Beate Merk als Justizministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »