Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Söder wird in Bayern Minister für Gesundheit

MÜNCHEN (sto). Bis zur letzten Minute hat der neue bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer an der Zusammensetzung seines Kabinetts gefeilt. Gemeinsames Merkmal der CSU-Regierungsmitglieder: Alle sind jünger als 60 Jahre.

Die Zuständigkeit für die Gesundheitspolitik wandert aus dem Sozialministerium in das neu gestaltete Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherministerium, das künftig vom bisherigen Europaminister Markus Söder geleitet wird.

Mit diesem Zuwachs an Macht und Einfluss wird Söder bereits als der neue "Superminister" der Regierung Seehofer bezeichnet. Der bisherige Gesundheitsminister Otmar Bernhard gehört dem Kabinett nicht mehr an. Neue Sozialministerin wird die bisherige Generalsekretärin Christine Haderthauer, die damit Nachfolgerin von Christa Stewens wird.

Das Kultusministerium soll der Münchner Landtagsabgeordnete Ludwig Spaenle übernehmen. Der bisherige Amtsinhaber Siegfried Schneider wird Chef der Staatskanzlei. Das Wissenschaftsministerium wird von dem FDP-Mann Wolfgang Heubisch geleitet, der von Beruf Zahnarzt ist. Bleiben werden Joachim Herrmann als Innenminister und Beate Merk als Justizministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »