Ärzte Zeitung, 03.11.2008

KBV verteidigt Beschluss zu Hautkrebsscreening

BERLIN (ble). Die KBV hat die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Vergütung des Hautkrebsscreenings verteidigt. Danach erhalten Dermatologen 21,20 Euro für die 16-minütige Früherkennungsuntersuchung. Ursprünglich waren 27 Euro vorgesehen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen hatte nach der Entscheidung von einem "Skandalbeschluss" gesprochen. "Wir sehen darin keinen Skandal. Die 21,20 Euro entsprechen der Vergütung, die auch in den Modellversuchen der vergangenen Jahre bezahlt worden ist", so ein KBV-Sprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »