Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Kommentar

Niedersachsens Ärzte auf gutem Weg

Von Christian Beneker

"Die Reihen der Niedersächsischen Ärzte bleiben geschlossen" - so kommentierte Niedersachsens KV-Chef optimistisch die gemeinsame Sache von Hausärzten und KV im Nordwesten.

Die beiden Hausärzteverbände und der Verband der hausärztlichen Internisten haben sich mit der KVN zusammen getan, um sich auf die AOK-Ausschreibung zur hausarztzentrierten Versorgung zu bewerben. Anders als etwa in Bremen, wo der Hausärzteverband deutlich in Konkurrenz zur KV geht, setzt man damit in Niedersachsen den Kuschelkurs zwischen KV und Hausärzten fort. Wahrscheinlich ist das richtig. Denn mit wem sollte die AOK jetzt eigentlich noch ernsthaft verhandeln, wenn nicht mit der mächtigen Bietergemeinschaft? Die Kasse sieht sich jetzt jedenfalls einer echten Marktmacht gegenüber. Schon mahnte die Kassenärztliche Vereinigung: "Gute Leistungen haben ihren Preis." Das sieht sicher die AOK auch so.

Allerdings wird die Kasse kaum mehr Geld in die hausärztliche Versorgung stecken wollen, als sie es schon tut. Indessen könnte die Kassenärztliche Vereinigung und mit ihr die Hausärzte mit einem guten Angebot aufwarten: Sie könnte die Abrechnung übernehmen und der AOK den Aufbau von Parallelstrukturen ersparen.

Lesen Sie dazu auch:
Gemeinsame Bewerbung von KV und Hausärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »