Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Marburger Bund fordert mehr Geld für Kliniken

BERLIN (dpa). Auch nach der Zusage von Milliardenhilfen für die 2100 deutschen Krankenhäuser fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund mehr Geld. Die Finanzspritze sei "akut unterdosiert", sagte der Vorsitzende Rudolf Henke am Freitag in Berlin.

Eine Erhöhung um 1,5 Milliarden Euro sei für die vollständige Finanzierung anstehender Tarifsteigerungen nötig. Zudem müssten die in der Forschung tätigen Ärzte besser bezahlt werden. Sie seien heute benachteiligt. Zu ihrer Hauptversammlung erwartet die Ärztegewerkschaft an diesem Freitag mehr als 200 Delegierte in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »