Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Neuer Tarifvertrag für Ärzte bei Vivantes

BERLIN (ami). Für die rund 1500 Ärzte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschlands Vivantes in Berlin gilt ab 2009 ein neuer arztspezifischer Tarifvertrag. Sie sollen zwischen acht und 15 Prozent mehr Gehalt bekommen.

Darauf haben sich am gestrigen Dienstag die Ärztegewerkschaft (MB) und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) Berlin geeinigt. Bislang galt ein unternehmensspezifischer Vorschalttarifvertrag, weil der Berliner Klinikkonzern die bundesweiten Abschlüsse nicht mitgetragen hat. Jetzt soll das Lohnniveau der Vivantes-Ärzte angeglichen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Organisationen
Marbuger Bund (1045)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »