Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Neuer Tarifvertrag für Ärzte bei Vivantes

BERLIN (ami). Für die rund 1500 Ärzte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschlands Vivantes in Berlin gilt ab 2009 ein neuer arztspezifischer Tarifvertrag. Sie sollen zwischen acht und 15 Prozent mehr Gehalt bekommen.

Darauf haben sich am gestrigen Dienstag die Ärztegewerkschaft (MB) und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) Berlin geeinigt. Bislang galt ein unternehmensspezifischer Vorschalttarifvertrag, weil der Berliner Klinikkonzern die bundesweiten Abschlüsse nicht mitgetragen hat. Jetzt soll das Lohnniveau der Vivantes-Ärzte angeglichen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17337)
Organisationen
Marbuger Bund (1059)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »