Ärzte Zeitung, 13.11.2008

"Endlich Gehaltsniveau anderer kommunaler Kliniken erreicht"

Neue Tarifverträge für Ärzte bei Vivantes / MB zufrieden

BERLIN (ami). Am Berliner Krankenhauskonzern Vivantes gelten ab Januar 2009 neue Tarifverträge für die Ärzte und alle anderen Beschäftigten.

Am Dienstag hat sich der Marburger Bund (MB) mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) Berlin über einen arztspezifischen Tarifvertrag für den größten kommunalen Klinikkonzern Deutschlands geeinigt (wir berichteten). Dabei wurden Gehaltssteigerungen von acht bis 15 Prozent je nach Arztgruppe vereinbart.

"Die Ärzte von Vivantes sind endlich auf dem Gehaltsniveau ihrer Kollegen in anderen kommunalen Kliniken angekommen", so MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag. Zufrieden zeigte sich auch der Geschäftsführer Personalmanagement der Vivantes GmbH, Manfred Rompf. "Die betriebswirtschaftliche Belastung des Tarifvertrages ist für Vivantes allerdings sehr hoch", so Rompf. Neben der tariflichen Einigung wurde vereinbart, dass eine Arbeitsgruppe Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen unterbreiten soll.

Auch mit der Gewerkschaft ver.di hat sich Vivantes auf einen neuen Tarifvertrag für die nichtärztlichen Beschäftigten geeinigt. Ab Januar 2009 werden die Angestellten schrittweise in den bundesweit gültigen Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) übergeleitet.

Der Notlagentarif für den größten kommunalen Klinikkonzern in Deutschland mit neun Akutkrankenhäusern in Berlin läuft zum Jahresende aus. Ab 2010 soll die bundesweite Vereinbarung zum TVöD zu 100 Prozent auch für Vivantes gelten. Bis dahin gibt es jedes Jahr Einkommenssteigerungen. Betriebsbedingte Kündigungen sind den Angaben zufolge bis Ende 2016 weiterhin ausgeschlossen. Dafür verzichten die Mitarbeiter wie bisher auf einen Teil der Jahressonderzahlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »