Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Personalkosten sollten besser finanziert werden

STUTTGART (mm). Um den Personalabbau in Kliniken zu stoppen, muss nach Angaben von Matthias Einwag, Verbandsdirektor der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft, die volle Finanzierung der Personalkostensteigerungen gewährleistet werden.

Aus einer Studie des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) gehe hervor, dass durchschnittlich 500 Pflegestellen in den letzten fünf Jahren verloren gegangen seien. Diese bundesweite angespannte finanzielle Lage der Kliniken sei auch in Baden-Württemberg feststellbar.

Dabei stehe die große Bewährungsprobe erst noch bevor, weil sich im Jahr 2009 die Personalkosten aufgrund der Tarifverträge um fünf Prozent erhöhen würden. "Das von der Bundesregierung geplante Programm zum Personalaufbau in der Pflege wird zwar grundsätzlich begrüßt, ist aber in der Ausgestaltung völlig unzureichend, weil die zusätzlichen Personalkosten nicht voll finanziert werden", so Einwag.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »