Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Konjunkturprogramm für Kliniken gefordert

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert ein Konjunkturprogramm für Krankenhäuser. "Der viel beschworene Jobmotor Gesundheitswesen kann nie auf Touren kommen, wenn er nicht mehr Treibstoff bekommt", sagt er.

Windhorst kritisiert, dass der Gesundheitsbereich im Investitionsprogramm der Bundesregierung keine Rolle spielt. Wenn nur Teile der Wirtschaft schwächeln, werde eilig ein Konjunkturprogramm aufgelegt. "Es kümmert offenbar niemanden, dass mit den Krankenhäusern eine ganze Branche seit Jahren an der Grenze der Belastbarkeit verschlissen wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »