Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Konjunkturprogramm für Kliniken gefordert

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert ein Konjunkturprogramm für Krankenhäuser. "Der viel beschworene Jobmotor Gesundheitswesen kann nie auf Touren kommen, wenn er nicht mehr Treibstoff bekommt", sagt er.

Windhorst kritisiert, dass der Gesundheitsbereich im Investitionsprogramm der Bundesregierung keine Rolle spielt. Wenn nur Teile der Wirtschaft schwächeln, werde eilig ein Konjunkturprogramm aufgelegt. "Es kümmert offenbar niemanden, dass mit den Krankenhäusern eine ganze Branche seit Jahren an der Grenze der Belastbarkeit verschlissen wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »