Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Kommentar

Pragmatismus vor Standespolitik?

Von Angela Mißlbeck

Mit der Zustimmung zu einer kurzfristigen Teilfinanzierung der Gemeindeschwestern Agnes hat die Ärzteschaft in Brandenburg eine pragmatische Entscheidung getroffen. Die Ärzte in der Modellregion Lübbenau/Spreewald hätten nicht gewusst, wie sie die wachsende Zahl der Patienten ohne die Unterstützung ihrer "Agnes" weiter versorgen sollen.

Dass diese Sorge überhaupt aufgekommen ist, geht jedoch nicht auf die Brandenburger Ärzteschaft zurück. Auf Bundesebene wurde versäumt, rechtzeitig den Rahmen für "Agnes" in der Regelversorgung abzustecken. Auch dort ist die Finanzierung der Knackpunkt.

Mit Blick auf die ausstehende Entscheidung im Bewertungsausschuss tut die KV Brandenburg gut daran, den pragmatischen und vorläufigen Charakter ihrer Teilfinanzierungszusage klar hervorzuheben. Denn Ärzte werden kaum ein Interesse haben, die politisch erwünschte Struktur der Gemeindeschwestern in der Regelversorgung durchzusetzen, wenn sie sie aus der eigenen Tasche zahlen sollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
KV Brandenburg (511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »