Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Kommentar

Pragmatismus vor Standespolitik?

Von Angela Mißlbeck

Mit der Zustimmung zu einer kurzfristigen Teilfinanzierung der Gemeindeschwestern Agnes hat die Ärzteschaft in Brandenburg eine pragmatische Entscheidung getroffen. Die Ärzte in der Modellregion Lübbenau/Spreewald hätten nicht gewusst, wie sie die wachsende Zahl der Patienten ohne die Unterstützung ihrer "Agnes" weiter versorgen sollen.

Dass diese Sorge überhaupt aufgekommen ist, geht jedoch nicht auf die Brandenburger Ärzteschaft zurück. Auf Bundesebene wurde versäumt, rechtzeitig den Rahmen für "Agnes" in der Regelversorgung abzustecken. Auch dort ist die Finanzierung der Knackpunkt.

Mit Blick auf die ausstehende Entscheidung im Bewertungsausschuss tut die KV Brandenburg gut daran, den pragmatischen und vorläufigen Charakter ihrer Teilfinanzierungszusage klar hervorzuheben. Denn Ärzte werden kaum ein Interesse haben, die politisch erwünschte Struktur der Gemeindeschwestern in der Regelversorgung durchzusetzen, wenn sie sie aus der eigenen Tasche zahlen sollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Organisationen
KV Brandenburg (520)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »