Ärzte Zeitung, 17.11.2008

"Ärzteblatt" in Thüringen steht auf dem Prüfstand

WEIMAR (tra). Der Präsident der Landesärztekammer Thüringen, Dr. Matthias Wesser, hat bei der Vertreterversammlung der KV Thüringens für die Fortführung gemeinsamer Projekte geworben.

Das "Ärzteblatt", die Fortbildungsveranstaltung "Ärztewoche Thüringen" und die gemeinsame Notfalldienstordnung stehen auf dem Prüfstand. Vor dem Hintergrund der Haushaltsverhandlungen sind zum einen Mängel in der Finanzierung der Fortbildungswoche kritisiert worden. Zum anderen fühlen sich niedergelassene Ärzte aufgrund der Doppelmitgliedschaft in beiden Körperschaften finanziell doppelt belastet.

Das "Ärzteblatt" hat nach Angaben von Wesser im vergangenen Jahr die Kosten um etwa 56 Prozent auf 49 000 Euro gesenkt. Die "Ärztewoche Thüringen" soll durch eine neue Organisationsstruktur, Absprachen mit der gastgebenden Stadt Weimar und die stärkere Einbeziehung von Berufsverbänden finanziell entlastet werden.

KV-Vorstandsvorsitzende Regine Feldmann sprach sich auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" ausdrücklich für den Erhalt der Notfalldienstordnung aus, wobei Kammer und KV ihre Zuständigkeitsbereiche jeweils eigenverantwortlich zu organisieren hätten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
ÄK Thüringen (51)
Personen
Regine Feldmann (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »