Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Ärzte starten Schulungsprogramm für dicke Kinder

MÜNCHEN (sto). Etwa 7000 Schulanfänger in Bayern sind übergewichtig, weitere 4000 sind sogar fettleibig. So das Ergebnis einer aktuellen Statistik des Bayerischen Gesundheitsministeriums aus Erhebungen bei der Einschulung.

Die Deutsche Angestellten Kasse (DAK) und das Ärztenetz PaedNetz haben deshalb in Nordbayern im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen ein spezielles Schulungsprogramm gestartet.

Mit Hilfe spezieller Expertenteams wie "Esskimo" in Nürnberg oder "Raupe Nimmerdick" in Fürth sollen die Kinder und Jugendlichen in dem zwölfmonatigen Training nicht nur die richtige Ernährung und Bewegung lernen. Die Jungen und Mädchen erhalten konkrete Verhaltenstipps, um Rückfälle in alte Gewohnheiten zu vermeiden.

Teilnehmen können Kinder von acht bis 14 Jahren.

Dabei werden sie ärztlich begleitet und kontrolliert. Fest vereinbarte Ziele sollen die Patienten motivieren und zum Erfolg beim Abnehmen beitragen. Ein weiterer Baustein ist die Einbindung und Motivation der Eltern. Sie sollen Vorbild sein und so zum Behandlungserfolg beitragen. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche von acht bis 15 Jahren.

"Übergewicht wird nach wie vor von vielen Ärzten gar nicht oder erst sehr spät als behandlungsbedürftig eingestuft", erklärte der Kinder- und Jugendmediziner Dr. Wolfgang Landendörfer. An dem Projekt der integrierten Versorgung ist auch das Zentrum für Neugeborene, Kinder und Jugendliche des Klinikum Nürnberg-Süd beteiligt. Ein ähnliches Vorhaben soll bald in Südbayern starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »