Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Krankenhäuser und Ärzte fordern bei Klinik-Reform Nachbesserungen

BERLIN (dpa). Auf viel Kritik ist die geplante Finanzreform für die rund 2100 Kliniken bei Krankenhäusern und Ärzten, aber auch bei Krankenkassen gestoßen. Unterm Strich sehe die Koalition nur 1,6 Milliarden Euro Mehrausgaben vor, kritisierte die Deutsche Krankenhausgesellschaft am Montag in Berlin anlässlich der Anhörung zu dem Gesetz im Bundestag.

Es fehlten den Kliniken aber 6,7 Milliarden Euro, bekräftigte der Verband. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte die zusätzlichen Mittel für die Kliniken 2009 auf bis zu 3,5 Milliarden Euro beziffert.

Der Vorsitzende der Ärzte-Organisation Marburger Bund, Rudolf Henke, forderte: "Es muss endlich damit Schluss sein, die steigenden Kosten im Gesundheitswesen auf dem Rücken der Klinikmitarbeiter und Patienten abzuladen." Der Beamtenbund warnte, viele Krankenhäuser könnten mit dem bisher zugesagten Geld kaum überleben. Der Spitzenverband der Krankenkassen kritisierte hingegen überproportionale Ausgabensteigerungen und mangelnde Vertragsfreiheit zwischen einzelnen Kliniken und Krankenkassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »