Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Testanrufe belegen: Schnelle Termine für GKV-Patienten

MÜNCHEN (sto). Wer als Patient in einer Hausarztpraxis anruft und über akute Beschwerden klagt, bekommt in der Regel rasch einen Termin, und zwar unabhängig, ob gesetzlich oder privat versichert.

Das hat jetzt auch ein Marktforschungsunternehmen bestätigt, das im August und September in Ulm und im Alb-Donau-Kreis 150 Praxen verdeckt hatte anrufen lassen.

Die Testanrufer des Unternehmens Pesquisa, die sich nicht als solche zu erkennen gaben, klagten entweder über heftige Kopfschmerzen seit zwei Tagen mit Übelkeit oder über starken Durchfall mit wiederholtem Erbrechen. In 85 Prozent der Fälle wurde den vermeintlichen Patienten, die sich entweder als gesetzlich oder als privat versichert ausgaben, innerhalb der nächsten drei Stunden ein Termin angeboten. "Drängen" mit Hinweis auf die Privatversicherung habe nur in einem einzigen Fall zu einem früheren Termin geführt.

Bei der Terminvergabe habe es insgesamt kaum Unterschiede gegeben, teilte das Marktforschungsunternehmen mit: 72 Prozent der gesetzlich Versicherten sollten sofort in die Praxis kommen, bei den privat Versicherten waren es 68 Prozent. Ein Termin innerhalb von 24 Stunden war bei den geschilderten Beschwerden in 97 Prozent möglich. Auffallend sei, dass Termine bei Praxen im Landkreis noch schneller zu bekommen waren als in der Stadt, teilten die Marktforscher aus Blaustein mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »