Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Verwaltungsspitze der KV Brandenburg wird neu geordnet

POTSDAM (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) arbeitet 2009 auf der Führungsebene mit neuen Strukturen.

Die Geschäftsführung setzt sich ab 2009 aus vier Abteilungsleitern mit Geschäftsführerfunktionen zusammen. Ihnen sind die Bereiche Verträge, Sicherstellung/Qualitätssicherung, IT, Zentralfunktionen und Abrechnung zugeordnet. Der Vorstand wird von Referenten und dem Justiziar beraten. Die Umstrukturierung ist nach der derzeitigen Planung nicht mit Mehrkosten im Personalbereich verbunden.

Die Neubesetzung des IT-Managements macht nach Angaben von KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming jedoch möglicherweise Mittel erforderlich, die im Haushaltsplan für 2009 noch nicht berücksichtigt sind. Helming schrieb der Neuordnung der KV "evolutionären Charakter" zu. Sie sei ein erster Schritt zu einer prozessorientierten Verwaltungsstruktur.

Ausschlaggebend für die Umstrukturierung war unter anderem der Weggang einiger leitender KV-Mitarbeiter. Der bisherige Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Jörg Wilsky legt seine Tätigkeit zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen nieder. Auch der bisherige Leiter der Abteilung für Grundsatzfragen und Geschäftsführer der KVBB-Tochtergesellschaft KVComm Lutz Freiberg verlässt die KVBB. Er wird ab nächstem Jahr für die Medizinischen Versorgungszentren der Sana Kliniken zuständig sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Brandenburg (520)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »