Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Internisten-Chef Wesiack rät: "Widersprechen Sie!"

Klärungsbedarf beim Regelleistungsvolumen

WIESBADEN (vdb). Der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) empfiehlt allen Kollegen, gegen den Bescheid über das individuelle Regelleistungsvolumen fristgerecht Widerspruch einzulegen.

Internisten-Chef Wesiack rät: "Widersprechen Sie!"

Dr. Wolfgang Wesiack.

Foto: BDI

Die Berechnungen seien zum Teil so unterschiedlich, dass hier die Kassenärztlichen Vereinigungen die Rechenwege genau erläutern sollten, sagte Dr. Wolfgang Wesiack der "Ärzte Zeitung". Der Hauptvorwurf richte sich allerdings weniger gegen die KVen als gegen den Gesetzgeber. Eine Vereinheitlichung auf der Grundlage unterschiedlich historisch gewachsener Honorarverteilungsmaßstäbe anzustreben, sei schier unmöglich und führe zwangsläufig zu Verwerfungen, so Wesiack.

Darüber hinaus gebe es jetzt schon unterschiedliche Schiedssprüche dazu, was zum Regelleistungsvolumen gehört und was extrabudgetär vergütet wird. Fakt sei aber auch, dass Verluste, die aufgrund der Berechnungen zum Regelleistungsvolumen entstanden sind, nur zum Teil durch Zusatzbudgets kompensiert werden könnten.

Für hausärztlich tätige Internisten führe die Neuordnung der Vergütung zum Beispiel in Bayern zu einem um 3,7 Prozent niedrigeren Regelleistungsvolumen. Vor allem aber werde es die fachärztlich tätigen Internisten ohne Schwerpunkt treffen, so der BDI-Chef. Hier weisen Berechnungen einen Verlust von knapp 20 Prozent aus. In einzelnen Facharztgruppen sehe es dramatisch aus. Wesiack: "Kardiologen werden etwa 30 Prozent ihres Honorars verlieren." Aus diesem Grund fordere der BDI eine Offenlegung der Berechnungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »