Ärzte Zeitung, 04.12.2008

"KVen sollten wieder mehr Einfluss haben"

KÖLN (iss). Die KVen sollen wieder mehr Steuerungsmöglichkeiten in der Honorarverteilung erhalten, fordert der Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe Dr. Ulrich Thamer. Er will heute in der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung einen entsprechenden Antrag stellen.

"Zurzeit können wir nur die Beschlüsse des Bewertungsausschusses umsetzen, was zu einem katastrophalen Ergebnis führt, das die Versorgung gefährdet", sagt Thamer. Gerade versorgungsstarke große Praxen seien bedroht. Die Unzufriedenheit der Ärzte sei extrem. "Man kann als KV-Chef nur noch mit einer kugelsicheren Weste auf die Straße."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »