Ärzte Zeitung, 05.12.2008

Neuer Gesetzesantrag zu Spätabtreibungen

BERLIN (dpa). In der Diskussion um Spätabtreibungen liegt ein weiterer Vorschlag auf dem Tisch. Bundestagsabgeordnete von SPD und Grünen stellten am Mittwoch einen Antrag vor, der eine intensivere Beratung vor und nach vorgeburtlichen Untersuchungen fordert.

Zugleich müssten die Bedingungen für ein Leben mit behinderten Kindern verbessert werden. Änderungen an den bestehenden Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch werden abgelehnt.

Damit wendet sich die Initiative gegen einen Antrag aus der Union, der Ärzte zu einer Beratung für Schwangere verpflichten will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »