Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Kammer gegen Vertrauensschutz zweiter Klasse

SAARBRÜCKEN (kin). Die Saarländische Ärztekammer lehnt den jüngsten Kompromiss zum BKA-Gesetz ab. "Unsere Schweigepflicht ist nichts Beliebiges, was man mal hier, mal da verändern kann", sagte Kammer-Präsident Dr. Franz Gadomski.

Nach Ansicht der Kammer bietet der Kompromiss zum BKA-Gesetz Ärzten und Patienten nur "einen Vertrauensschutz light". Es gebe nach wie vor keine rationale Begründung dafür, dass das Verhältnis zwischen Abgeordneten und Wählern schützenswerter sei als das zwischen Ärzten und Patienten. Die Ärztekammer rief die saarländische Landesregierung auf, sich für Korrekturen stark zu machen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Personen
Franz Gadomski (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »