Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Kammer gegen Vertrauensschutz zweiter Klasse

SAARBRÜCKEN (kin). Die Saarländische Ärztekammer lehnt den jüngsten Kompromiss zum BKA-Gesetz ab. "Unsere Schweigepflicht ist nichts Beliebiges, was man mal hier, mal da verändern kann", sagte Kammer-Präsident Dr. Franz Gadomski.

Nach Ansicht der Kammer bietet der Kompromiss zum BKA-Gesetz Ärzten und Patienten nur "einen Vertrauensschutz light". Es gebe nach wie vor keine rationale Begründung dafür, dass das Verhältnis zwischen Abgeordneten und Wählern schützenswerter sei als das zwischen Ärzten und Patienten. Die Ärztekammer rief die saarländische Landesregierung auf, sich für Korrekturen stark zu machen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Personen
Franz Gadomski (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »