Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Kammer gegen Vertrauensschutz zweiter Klasse

SAARBRÜCKEN (kin). Die Saarländische Ärztekammer lehnt den jüngsten Kompromiss zum BKA-Gesetz ab. "Unsere Schweigepflicht ist nichts Beliebiges, was man mal hier, mal da verändern kann", sagte Kammer-Präsident Dr. Franz Gadomski.

Nach Ansicht der Kammer bietet der Kompromiss zum BKA-Gesetz Ärzten und Patienten nur "einen Vertrauensschutz light". Es gebe nach wie vor keine rationale Begründung dafür, dass das Verhältnis zwischen Abgeordneten und Wählern schützenswerter sei als das zwischen Ärzten und Patienten. Die Ärztekammer rief die saarländische Landesregierung auf, sich für Korrekturen stark zu machen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Personen
Franz Gadomski (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »