Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Vertreter fordern, dass Beitragsgeld in der Region bleibt

DÜSSELDORF (iss). Die Ärzte im Rheinland fürchten eine schlechtere Patientenversorgung als Folge der Honorarreform. Die Vertreterversammlung der KV Nordrhein fordert die Kassen auf, die zusätzlichen Mittel, die sie über den Risikostrukturausgleich erhalten, auch in die Patientenversorgung zu investieren.

"Durch die Vorgaben der Bundesebene fallen die Regelleistungsvolumina bei etlichen Fachgruppen knapp, in manchen Praxen zu knapp aus", heißt es in einer Resolution, die bei nur zwei Enthaltungen verabschiedet wurde. Davon seien Versorgerpraxen vor allem der Neurologen, HNO-Ärzte und konservativ tätigen Augenärzte betroffen.

"Die Honorarreform 2009 gefährdet die Patientenversorgung im Rheinland." Die zusätzlichen Beträge der Versicherten des Rheinlands kämen nicht bei der Versorgung der Patienten in der Region an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »