Ärzte Zeitung, 09.12.2008

KBV kündigt Gespräche über Neurologen-RLV an

KÖLN (iss). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht dringenden Handlungsbedarf angesichts der sich abzeichnenden Honorarsituation der Neurologen im kommenden Jahr. Die KBV will darüber Verhandlungen mit den Krankenkassen aufnehmen. Anpassungen könnten allerdings frühestens zum 1. April 2009 greifen.

Das berichtete die KV Nordrhein. Die KBV will sich zum Thema nach wie vor nicht äußern. Nach Angaben von Dr. Frank Bergmann, Erster Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte, sind die Regelleistungsvolumina für die Fachgruppe viel zu gering bemessen. Gleichzeitig gibt es für sie kaum extrabudgetäre Abrechnungsmöglichkeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »