Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Menschen ohne Papiere brauchen besseren Zugang

HAMBURG (di). Illegal lebende Menschen in Deutschland brauchen Zugang zum Gesundheitssystem. Dies fordert die Ärztekammer Hamburg zusammen mit der Patriotischen Gesellschaft und der Flüchtlingsbeauftragten der Nordelbischen Kirche. "Unser bei allen Mängeln noch immer hervorragendes medizinisches System muss allen Kranken offen stehen, die bei uns leben. Denn unsere Gesellschaft wird auch daran gemessen, wie sie mit unseren schwächsten Mitgliedern umgeht", sagte Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der Vizepräsident und Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer forderte von der Politik "verlässliche Lösungen" für den Zugang Illegaler zur medizinischen Versorgung. Als Beispiel nannte Montgomery eine in den Niederlanden praktizierte Fondslösung. In Deutschland dagegen beruht die medizinische Versorgung auf ehrenamtlichem Engagement der Ärzte. Dies hält Montgomery für keine dauerhafte Lösung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »