Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Menschen ohne Papiere brauchen besseren Zugang

HAMBURG (di). Illegal lebende Menschen in Deutschland brauchen Zugang zum Gesundheitssystem. Dies fordert die Ärztekammer Hamburg zusammen mit der Patriotischen Gesellschaft und der Flüchtlingsbeauftragten der Nordelbischen Kirche. "Unser bei allen Mängeln noch immer hervorragendes medizinisches System muss allen Kranken offen stehen, die bei uns leben. Denn unsere Gesellschaft wird auch daran gemessen, wie sie mit unseren schwächsten Mitgliedern umgeht", sagte Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der Vizepräsident und Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer forderte von der Politik "verlässliche Lösungen" für den Zugang Illegaler zur medizinischen Versorgung. Als Beispiel nannte Montgomery eine in den Niederlanden praktizierte Fondslösung. In Deutschland dagegen beruht die medizinische Versorgung auf ehrenamtlichem Engagement der Ärzte. Dies hält Montgomery für keine dauerhafte Lösung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »