Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Apotheker wollen aktiver Prävention anbieten

Neue Standesführung möchte Kooperation mit Ärzten

NEU-ISENBURG (run). Beratung durch Apotheker sollte sich nicht auf das Feld der Arzneimittelabgabe beschränken. Für Apotheker ist generell der Bereich Prävention ein zukunftsträchtiges Betätigungsfeld - nicht in Konkurrenz, sondern gemeinsam mit Ärzten.

Dieses Ziel hat Dr. Ulrich Krötsch, der neue Präsident der Bundesapothekerkammer, für seine Amtszeit in den kommenden vier Jahren vor Augen. "Für eine gute Zusammenarbeit beider Berufsgruppen gibt es bereits einige praktische Beispiele", sagte Krötsch im Interview mit "ApothekerPlus". So sei man etwa bei Aktionstagen gemeinsam aktiv. Ihm ist wohl bewusst, dass das Thema Honorierung von pharmazeutischen Präventionsleistungen eine gewisse Konkurrenz heraufbeschwört.

"Hier in Bayern konnten wir immer mit dem Ärztekammerpräsidenten sprechen. Da gibt es keine Vorbehalte, dass wir einem Arzt etwas wegnehmen", so Krötsch, der auch Präsident der Bayerischen Apothekerkammer ist.

Erste Verträge zur Honorierung von Präventionsleistungen in der Apotheke gibt es bereits. So soll demnächst die Beratung und Kontrolle bei Barmer-Patienten mit Diabetes entlohnt werden. Auch im IKK-Nord-Service-Apothekenvertrag wurde ein Honorar für definierte Betreuungsleistungen festgeschrieben.

Lesen Sie dazu auch:
Qualität hebt uns vom Supermarkt ab

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Organisationen
IKK (841)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »