Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Horst Köhler würdigt Suchthilfe

Bundespräsident Köhler informierte sich in Berlin über die Arbeit der nach eigenen Angaben größten Suchthilfe-Einrichtung Synanon.

Foto: Bauchspieß

BERLIN (ble). Bundespräsident Horst Köhler hat sich gestern in Berlin vor Ort ein Bild über die Arbeit der Suchthilfegesellschaft Synanon gemacht.

Das Staatsoberhaupt stattete den Bewohnern des Synanon-Hauses im Stadtteil Kreuzberg einen Besuch ab und aß gemeinsam mit ihnen zu Mittag. Außerdem sprach er mit Vertretern des Vorstands sowie des Kuratoriums.

Seit der Gründung von Synanon 1971 haben mehr als 22 000 Menschen die Hilfe der Gesellschaft in Anspruch genommen. Wer aufgenommen werden will, muss sich absolut gewaltfrei verhalten und klare Regeln befolgen: So sind Suchtmittel aller Art, auch Tabak, verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »