Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Berlin verteilt Ausweise für die Organspende

BERLIN (ami). Kurz nach der groß angelegten Initiative der EU-Kommission für mehr Organspenden hat das Land Berlin eine regionale Aktion gestartet. Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung will in diesem Monat insgesamt rund 1,5 Millionen Informationskarten mit angehängtem Organspendeausweis an die Bürger verteilen. So soll die Bereitschaft zu einer Organspende erhöht werden.

"Wir wollen mit dieser Aktion einen Anstoß geben, sich mit diesem nicht einfachen Thema auseinanderzusetzen. Die Bereitschaft zur Organspende ist letztlich eine menschliche Geste, die Leben schenkt", so Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher.

Ein Organspendeausweis entlaste auch die Angehörigen, die sonst mit einer Entscheidung konfrontiert würden. Zudem lasse der Ausweis bestimmte Detailregelungen zu, so Lompscher. Fast 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sähen das Thema Organspende positiv, hätten das aber bislang zu selten in einem Organspendeausweis dokumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »