Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Demo gegen Honorarmisere

MELDORF (di). Mehr als 250 Ärzte und Praxismitarbeiter haben am Sonnabend in Meldorf gegen die Auswirkungen der Honorarreform protestiert. Vertreter des Medizinischen Qualitätsnetzes Westküste (MQW) machten deutlich, dass an der ärztlichen Basis kein Verständnis herrscht für eine Honorarreform, die trotz zusätzlicher Mittel viele Praxen in den Ruin treibe.

Protest in klirrender Kälte an der Nordsee: Die Honorarreform trieb am Samstag etwa 250 Ärzte und Mitarbeiter auf die Straße.

Foto: di

Nach vorläufigen Zahlen drohen rund 1000 Arztpraxen allein in Schleswig-Holstein empfindliche Einbußen. Burkhard Sawade, Hausarzt im MQW, sieht viele Kollegen "vor den Scherben ihrer Existenz". Die KV im Norden erwartet, dass das Ausmaß der Verwerfungen schon bald auch in anderen Bundesländern deutlich wird.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Solidarität mit Signalwirkung

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium in Schleswig-Holstein solidarisch mit KV
2,7 Milliarden mehr - aber wo fließen sie hin?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »