Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Freie Ärzteschaft formiert sich gegen "KV-Schlamperei"

KÖLN (iss). Der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus lädt die Vertreter aller ärztlichen Berufs- und Fachverbände für den 21. Januar 2009 nach Berlin ein. Dort will er mit ihnen gemeinsame Strategien "gegen KV-Schlampereien und Funktionärs-Willkür" beraten.

Grauduszus schweben auch schon konkrete Maßnahmen vor. Neben einer intensiven Informationkampagne erwägt er eine "befristete Patienten-Inkasso-Aktion". "So könnten wir der Öffentlichkeit den desaströsen Zustand unserer ambulanten Versorgungsstruktur vor Augen führen."

Die Regelleistungsvolumina seien eine "schöne Bescherung", schreibt Grauduszus in einem Weihnachtsgruß an die Mitglieder der Freien Ärzteschaft.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17093)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »