Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Bereitschaftsdienst in Kassel wird zum Jahresbeginn neu organisiert

FRANKFURT/MAIN (ine). Zum Jahresbeginn wird im Norden von Kassel der Bereitschaftsdienst neu geregelt: Mehrere Gemeinden sollen vom Ärztlichen Bereitschaftsdienst betreut werden, der mit der Zentrale in Kassel kooperiert.

Nach einer Mitteilung der KV Hessen haben in den Gemeinden Ahnatal, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Immenhausen und Vellmar immer weniger Menschen den Bereitschaftsdienst angefordert. Zudem sei die Zahl der niedergelassenen Ärzte zurückgegangen. Deshalb sei eine Neustrukturierung notwendig geworden.

Künftig entscheide geschultes Fachpersonal, ob ein Arzt zu dem Patienten nach Hause kommt oder ob ein Rettungsdienstarzt geschickt wird. Mit diesem abgestuften Verfahren nach dem Motto "Ein Anruf - drei Möglichkeiten" bliebe die flächendeckende und qualitativ gute ärztliche Versorgung der Patienten gewährleistet und trotz knapper werdender Ressourcen könne eine flächendeckende Versorgung realisiert werden. Bei der KV Hessen kann ein Flyer bestellt werden, der die Patienten über die Neuregelung informiert.

Flyer und Infos gibt es unter www.kvhessen.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
KV Hessen (718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »