Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Kommentar

Der Südwesten bleibt Pilotregion

Von Florian Staeck

Geschichte kann sich auch wiederholen - jedenfalls in Baden-Württemberg. Ende 2007 ließ die AOK-Ausschreibung für einen Hausarztvertrag im Südwesten die Alarmglocken in allen KV-Zentralen schrillen. Tatsächlich bekamen zwei potente freie Verbände - Hausärzteverband und Medi - den Zuschlag, die KV ging leer aus.

Jetzt, ein Jahr später, bahnt sich eine ähnliche Situation bei der fachärztlichen Versorgung an. In den nächsten Wochen wird die AOK-Ausschreibung für die ambulante kardiologische Versorgung erwartet, Medi und der Berufsverband stehen Gewehr bei Fuß.

Für AOK Baden-Württemberg besteht der Charme darin, dass sie die geplanten Verträge nach Paragraf 73 c SGB V an den bestehenden Hausarztvertrag andocken könnte. Dass die Kasse auf Einsparpotenzial hofft, wenn die neuen Verträge wieder ein eigenes Arzneimittelmanagement mit separater Software enthalten, ist kein Geheimnis.

Baden-Württemberg dürfte auch 2009 das zentrale Konfliktfeld einerseits für die Verteidiger des Kollektivvertrags, andererseits für die Befürworter KV-externer Lösungen bleiben. Doch für einen bundesweiten Abgesang auf die KVen ist es zu früh. Vielerorts sind die Körperschaften ohne Alternative, weil Parallelstrukturen fehlen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir wollen den Urtraum von Medi realisieren"
Facharztverträge jenseits der KV - Medi sieht wachsenden Gegenwind

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »