Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Bayerns Hausärzte bieten Kinderärzten Beitritt zum Hausarztvertrag an

MÜNCHEN (maw). Bayerns Hausärztechef Dr. Wolfgang Hoppenthaller äußert kein Verständnis für das Ansinnen der Kinderärzte im Freistaat, AOK-Patienten nur noch gegen Vorkasse zu behandeln (wir berichteten). Im Gegenteil lädt er die Pädiater ein, ebenfalls dem von den Hausärzten ausverhandelten Vertrag beizutreten.

In einer Mitteilung des Bayerischen Hausärzteverbandes wird Hoppenthaller mit den Worten zitiert: "Die Drohung des Vorsitzenden des Kinderärzteverbandes Dr. Heinz Reiniger, gerade AOK-Versicherte künftig nur noch gegen Vorauskasse zu behandeln, ist völlig unverständlich und sachlich in keiner Weise zu begründen. Gerade die AOK Bayern hat als bisher einzige Kasse durch einen Vertrag mit dem Bayerischen Hausärzteverband die Hausärzte Bayerns vor der drohenden Insolvenz bewahrt."

Zudem, so Hoppenthaller, seien die Hausärzte wiederholt auf ihre kinderärztlichen Kollegen zugegangen. Hoppenthaller: "Der Vorstand des Kinderärzteverbandes wurde vom Hausärzteverband mehrfach eingeladen, an den Verhandlungen über diesen Vertrag teilzunehmen. Er hat diese Einladung abgelehnt."

Dennoch könnten die Kinderärzte - wie alle Hausärzte - dem Vertrag problemlos beitreten, wie Hoppenthaller klarstellt. "Mit dem Beitritt zu diesem Vertrag können die Kinder- und Jugendärzte genauso wie die Allgemeinärzte und die hausärztlichen Internisten ihre Existenz retten", wirbt der Hausärztechef für das Vertragswerk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »