Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Schmidt nimmt Kritik am Gesundheitsfonds gelassen entgegen

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sieht die teils scharfe Kritik am Gesundheitsfonds gelassen. "Ich habe das erwartet, denn im Gesundheitswesen können Sie keine Reform machen, ohne dass alle die Katastrophe herbei beschwören", sagte sie am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Zugleich verteidigte die Ministerin den seit Jahresanfang geltenden einheitlichen Beitragssatz für die Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen.

Schmidt nimmt Kritik am Gesundheitsfonds gelassen entgegen

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Foto: eh

Wenn alle den gleichen Leistungsanspruch hätten, sei es auch richtig, dass alle den gleichen Beitragssatz bezahlten. Schmidt schloss eine weitere Erhöhung der Krankenkassenbeiträge nicht aus: "Niemand sagt doch, dass bis zu 2020 oder wann die Beiträge nicht steigen. Das kann doch keiner vorhersagen." Ursache seien die wachsende Zahl an älteren Menschen und verbesserte Behandlungsmöglichkeiten durch medizinisch-technischen Fortschritt. Die steigenden Kosten hofft Schmidt durch Mehreinnahmen infolge einer positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt zu decken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »