Ärzte Zeitung, 07.01.2009

KV Saarland hält die Kostenumlage konstant

SAARBRÜCKEN (kin). Die Verwaltungskosten-Umlage der KV Saarland bleibt 2009 unverändert bei 2,6 Prozent. Das beschloss die KV-Vertreterversammlung im Dezember. KV-Mitglieder, die ihre Abrechnungen nicht elektronisch, sondern auf Papier einreichen, zahlen weiter den erhöhten Satz von 3,8 Prozent.

"Der Beitragssatz im Saarland gehört zu den niedrigsten in Deutschland", sagte der Vorsitzende des Landes-Hausärzteverbandes, Dr. Joachim Meiser. Die KV hat Ende 2008 nach eigenen Angaben den etwa 1900 Vertragsärzten und Psychotherapeuten für 2007 rund zwei Millionen Euro zurück überwiesen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Organisationen
KV Saarland (192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »