Ärzte Zeitung, 07.01.2009

KV Saarland hält die Kostenumlage konstant

SAARBRÜCKEN (kin). Die Verwaltungskosten-Umlage der KV Saarland bleibt 2009 unverändert bei 2,6 Prozent. Das beschloss die KV-Vertreterversammlung im Dezember. KV-Mitglieder, die ihre Abrechnungen nicht elektronisch, sondern auf Papier einreichen, zahlen weiter den erhöhten Satz von 3,8 Prozent.

"Der Beitragssatz im Saarland gehört zu den niedrigsten in Deutschland", sagte der Vorsitzende des Landes-Hausärzteverbandes, Dr. Joachim Meiser. Die KV hat Ende 2008 nach eigenen Angaben den etwa 1900 Vertragsärzten und Psychotherapeuten für 2007 rund zwei Millionen Euro zurück überwiesen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Organisationen
KV Saarland (210)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »