Ärzte Zeitung, 12.01.2009

Kommentar

Pflegekammer als Wahlprüfstein

Von Thomas Hommel

Deutschlands Pflegekräfte organisieren ihre berufspolitischen Interessen bislang ohne eigene Berufskammer. Ein Zustand, der sich ändern sollte, denn die Argumente für eine Verkammerung überwiegen. Das entscheidende Argument lautet: Die Pflegekammer dient dem Schutz von Patienten und Pflegebedürftigen, weil sie eine verlässliche Kontrolle hinsichtlich Qualifikation sowie Fort- und Weiterbildung ihrer Mitglieder ausübt.

Das geschieht bisher lediglich im Rahmen einer freiwilligen Registrierung beruflich Pflegender - und daran beteiligen sich nur wenige Berufsvertreter. Die Mitgliedschaft in einer Berufskammer wäre für Pflegende verpflichtend und würde der mit Abstand größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen die Möglichkeit geben, ihre Belange auf Augenhöhe mit den Selbstverwaltungspartnern - Ärzten, Kliniken, Kassen - zu vertreten.

Dass Politiker in Bund und Ländern die Forderung der Pflegeverbände stur ablehnen und rechtliche Gründe dafür ins Feld führen - Tenor: Kammern sind Selbstständigen vorbehalten - wird mittlerweile selbst von renommierten Juristen mit Unverständnis quittiert. Die Politik sollte einlenken. 2009 ist Superwahljahr. Die Aufwertung der Pflege durch Verkammerung dürfte sicher ein Wahlprüfstein vieler Pflegekräfte sein.

Lesen Sie dazu auch:
Pflege will eigene Berufskammer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »