Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Ärzte der Rentenversicherung wollen streiken

BERLIN (dpa). Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) steht erstmals vor einem Streik ihrer bundesweit rund 2000 Ärzte. Die Mediziner seien zu einer Urabstimmung ab 19. Januar aufgerufen, berichtete die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Freitag in Berlin.

Die DRV sei mehrfachen Aufforderungen zur Aufnahme von Tarifverhandlungen nicht nachgekommen. Ein Teil der rund 2000 Ärzte der DRV überprüft in der Verwaltung Anträge auf Rehabilitation oder Erwerbsminderungsrente. Der übrige Teil versorgt in bundesweit rund 100 Reha-Kliniken Patienten. Der Marburger Bund beklagt veraltete Tarifverträge und zunehmende Arbeitsbelastung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »